„Der Mann ist soviel wert wie seine Krawatte – das ist er selbst, durch sie verhüllt er sein Wesen, in ihr manifestiert sich sein Geist.”

Dieses Zitat des Lebemannes und Vielschreibers Honoré de Balzac aus der Mitte des 19. Jahrhunderts drückt durchaus treffend aus, dass es sich bei der Krawatte nicht nur lediglich um ein Kleidungsstück als vielmehr um ein Lebensgefühl handelt.

Krawatten werden zu den verschiedensten Gelegenheiten getragen. Bei Empfängen, in der Oper, bei gesellschaftlichen Anlässen, in der Spielbank … – Selbst in einigen Berufen gehört die Krawatte zur unbedingt erforderlichen Kleiderordnung. Es seien hier nur das Bank- oder Versicherungswesen exemplarisch genannt.

Auch viele künftige Schwiegermütter achten durchaus auf das gewisse “Etwas” beim Mann. Fehlt die Krawatte oder der Schlips kann der Schwiegersohn schnell für alle Zeiten untendurch sein. Die Krawatte dokumentiert ein gepflegtes und geordnetes Äußeres – Attribute, welche bei Schwiegermüttern gemeinhin gut ankommen. Und einmal Hand aufs Herz, verehrte Herren, wem ist nicht an einem guten Verhältnis zur Mutter Ihrer Verlobten oder Frau gelegen?

Seit die Krawatte bereits im 18. Jahrhundert Einzug in die französischen Höfe hielt, ist deren Beliebtheit bis heute ungebrochen. In den 60er und 70er JAhren des letzten Jahrhunderts drohte die Krawatte als Inbegriff der Spießigkeit und Bürgerlichkeit an Ansehen zu verlieren. Doch bereits kurze Zeit später wurde sie selbst von Kultfiguren der Popszene wieder treffend in Szene gesetzt. Brian Ferry von Roxy Music und selbst die Künstlerin Madonna entdeckte in den 80er Jahren die Krawatte als schmückendes Kleidungsstück und wurde so millionenfach umjubelt.

Nun gibt es bei der Krawatte allerdings ein nicht unerhebliches Problem. Dieses 130 bis 150 Zentimeter lange Kleidungsstück kann nicht einfach “angezogen” werden. Nein, es muss die Krawatte gebunden werden, damit sie ihre optische Wirkung entfalten kann. Hierzu stehen eine Vielzahl an Krawattenknoten zur Verfügung. Thomas Fink und Yong Mao erarbeiteten in einer wissenschaftlich, akribischen Arbeit 85 Arten einen Krawattenknoten zu binden. Interessierte können dies in dem 2006 erschienen Werk “Die 85 Methoden, eine Krawatte zu binden”. Wirklich durchgesetzt haben sich jedoch nur etwa 20 verschiedene Arten eine Krawatte zu binden.

Der durchschnittliche Mann beherrscht jedoch nur eine bis maximal zwei verschiedene Arten. Viele Männer geraten bereits in Panik, wenn sie an das Thema Krawatte binden auch nur denken müssen.

Dabei ist das alles nur halb so wild. Wir werden Ihnen hier auf dieser Seite, die verschiedenen Krawattennoten vorstellen und Ihnen konkrete Anleitungen liefern, sodass für Sie das Binden einer Krawatte zum Kinderspiel werden wird.

Dies sind die 4 klassischen Krawattenknoten:

  • For-In-Hand Krawattenknoten

    Four in Hand (der wohl populärste Krawattenknoten)

  • Windsor-KnotenWindsorknoten
  • Halber Windsorknoten
  • Pratt KrawattenknotenPratt Knoten